Tansania ist eins der friedlichsten und schönsten Länder Afrikas. Es beheimatet mit dem Kilimandscharo nicht nur den höchsten Berg Afrikas, sondern hat mit seinen vielen kleinen Inseln – allen voran Sansibar – auch wunderschöne Strände mit weißem Sand und türkisblauem Wasser zu bieten. Nicht zu vergessen der Viktoria-See, den sich Tansania im Norden mit Uganda und Kenia teilt. Überhaupt hat Tansania Zugang zu den drei größten Seen Afrikas: im Norden zum besagten Viktoriasee, im Westen zum Tanganjikasee und im Süden an den Malawisee (dazu in diesem Blogbeitrag mehr: Link). Außerdem fühlen sich in dem ostafrikanischen Land die so gerühmten „Big Five“ (Elefant, Löwe, Leopard, Nashorn und Büffel) zu Hause, die zum Beispiel im weltweit bekannten Serengeti Park zu finden sind.

Kein Wunder, dass sich die Großwildjäger hier so wohlfühlen, schließlich ist es hier das ganze Jahr über schön warm. Naja, wohl eher ziemlich heiß. Durch die Nähe zum Äquator ändern sich die Temperaturen von bis zu 35 Grad kaum. Nur in den Wintermonaten wird es richtig nass, denn dann macht der Monsunregen seinem Namen alle Ehre.

Und was man sonst noch so über Tansania wissen sollte? Tansania ist seit 1961 von Großbritannien unabhängig und ist derzeit in einer Föderalen Republik mit Staatsoberhaupt Präsident John Magufuli organisiert. In Tansania leben etwas weniger als 50 Millionen Menschen, die 125 unterschiedliche Sprachen sprechen. Dabei ist neben Swahili, die Nationalsprache, Englisch eine Amtssprache. Was viele nicht wissen. Die Hauptstadt des Landes ist Dodoma, obwohl der Regierungssitz in Daressalam liegt, was gleichzeitig auch die größte Stadt Tansanias ist mit einem internationalen Flughafen. Betrachtet man die Bevölkerungsentwicklung wird schnell klar, Tansania wächst. Die Fruchtbarkeitsziffer liegt bei unglaublichen 5,3 Kindern pro Frau. Das hat zur Folge, dass momentan ca. 44% aller Menschen in Tansania unter 15 Jahre alt sind.

Was sich so positiv anhört geht allerdings einher mit einer relativ hohen Verbreitung von AIDS und einer hohen Rate Malaria-Erkrankungen. Ungefähr 60.000 Tansanier sterben jährlich an den Folgen dieser tropischen Krankheit darunter sind vor allem auch viele Kinder. Außerdem gehört Tansania leider immer noch zu den ärmsten Ländern der Welt. Soziale Einrichtungen, Schulen und Krankenhäuser sind notorisch unterfinanziert. Oft haben die Kinder nicht mal Papier, auf dem sie malen können oder irgendein Spielzeug, mit dem sie sich in der Pause beschäftigen können.

Genau hier wollen wir mit den MYC Hilfsprojekten ansetzen. Tansania ist ein Land, in dem fast die Hälfte aller Menschen unter 15 Jahre alt ist. Was liegt da näher als in ihre Zukunft zu investieren? Wie das am besten geht? Mit dem Bau und der Ausstattung von Schulen natürlich. Deswegen investiert die myChoco GmbH in Zusammenarbeit mit der Initiative Cocoa for Schools in verschiedene lokale Projekte, die Tansania nicht nur für uns reisenswert machen, sondern auch für die Tansanier lebenswert.

PS: ein erster Schritt ist gemacht. Das erste MYC Hilfsprojekt haben wir in Isanga ins Leben gerufen. Mehr erfährst Du hier.

Keine Kommentare
Einen Kommentar schreiben